Lanzarote 2016 – die letzten zwei Tage

05D3_49299-klein

Leider war die Zeit in Lanzarote viel zu schnell vorbei. Hier die Bilder vom fünften und sechsten Tag.

Veröffentlicht unter Fotografie, Menschen, Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Lanzarote 2016 – dritter und vierter Tag

05D3_46888-kleinHier die Bilder von den nächsten beiden Tagen in Lanzarote mit Lexa Lee.

 

Veröffentlicht unter Fotografie, Landschaft, Menschen, Reisen | Hinterlasse einen Kommentar

Lanzarote 2016 – erster und zweiter Tag

05D3_45174-kleinAuch dieses Jahr war ich mit Fotokollegen Hans wieder in Lanzarote. Dritter im Fotografenbund war Michael und als Model hat uns Lexa-Lee begleitet. Aufgrund der Flugzeiten hatten wir diesmal 6 Tage Zeit in Lanzarote und haben sie ausgiebig genutzt, alte und neue Locations auszuprobieren. Hans und Michael hatten den ganzen Koffer voller Kleider, so dass wir für jede Farbkombination gerüstet waren.
Einen gehörigen Schreck bekamen wir bei dem Versuch, erneut in dem verlassenen Hotel an der Südküste zu fotografieren. Die Halle, in der wir im letzten Jahr noch Fotos gemacht hatten, war in diesem Jahr komplett in sich zusammen gefallen. Dafür haben wir in einem schon bekannten Steinbruch ganz viele noch spannende und unentdeckte Locations gefunden.

Lexa hat in Lanzarote einen tollen Job gemacht und sich weder von dem noch recht frischen Wetter noch von den spitzen Steinen abhalten lassen. Einen riesen Dank noch einmal an sie: du warst klasse.

Hier also die Bilder von den ersten beiden Tagen.

Veröffentlicht unter Blitzen, Fashion, Fotografie, Menschen, Reisen | Kommentare deaktiviert für Lanzarote 2016 – erster und zweiter Tag

Udo

Das ist Udo.

05D3_44468-kleinUdo ist eigentlich Rentner, aber wie das bei Rentnern so ist, braucht man etwas Beschäftigung. Deshalb und weil es ihm Spaß macht, ist Udo Steampunk. Aber er ist auch ein excellenter Schauspieler. Das haben wir im Studio ausprobiert. Ich wollte das Thema Wandlungen bzw. Kleider machen Leute mit ihm fotografieren. Es hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir gar nicht aufhören konnten. Herausgekommen ist diese Bilderserie.

Danke an Udo, dass er den langen Weg nach Ingolstadt auf sich genommen hat und für die tollen gemeinsamen Ideen.

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | 1 Kommentar

Tropfenfotografie – ein Versuch

Ein erster TaT

Ein erster TaT

Inzwischen ist die Elektronik für die Tropfenfotografie fertig geworden und sollte ihre Feuerprobe bestehen. Also alles aufgebaut und angeschlossen – und nichts ging. Kamera löst nicht aus, Blitz löst nicht aus, Elektronik stürzt ab, und das alles unabhängig voneinander. Warum Kamera und Blitz zu Anfang nicht auslösen wollten hab ich bisher noch nicht rausgefunden, diese Probleme haben sich jedoch ohne weiteres zutun von selbst gelöst. Wahrscheinlich waren die Kabel innen dreckig !? Nicht lösen konnte ich das Problem mit den Abstürzen des Arduino. Eine Recherche im Internet zeigte, dass ich mit dem Problem nicht alleine bin, es tritt scheints sehr oft dann auf, wenn der Arduino (speziell der Mega) mit 12V betrieben wird. Versorgt man ihn aus dem Computer und lässt die 12V nur an die anderen Platinen, geht die Elektronik einwandfrei. Folglich muß der Laptop als Stromquelle herhalten.

Im ersten Schritt habe ich versucht, nur erst mal ein paar Tropfen beim Aufschlag in ein mit Wasser gefülltes Gefäß zu erwischen, um ein Gefühl für die Zeiten zu bekommen. 400ms braucht es, vom öffnen des Ventils bis zum Aufschlag, deutlich länger als erwartet. Was auch erstaunlich war: Egal wie lange ich das Ventil öffne, der Aufschlag war fast immer zur gleichen Zeit.

Hier muß ich das zum Verständnis das Ziel kurz zwischen schieben. Von den Ausführungen vom Tropfenspezialisten Nimmervoll weiß ich, dass man zur Erzeugung der sogenannten TaTs (Tropfen-auf-Tropfen-Bilder) drei Tropfen braucht. Einen um eine Delle in das Wasser des Auffanggefäßes zu schießen. Der zweite Tropfen soll dieses Loch vertiefen, so dass durch den Gegendruck eine möglichst hohe Wassersäule aus dem Auffanggefäß zurückschießt. Und auf dieSpitze dieser Säule soll der dritte Tropfen fallen.

Folglich war der nächste Schritt, einen zweiten Tropfen folgen zu lassen. Eine kurze Kalkulation für den Zeitpunkt war allerdings ziemlich ernüchternd. Der zweite Tropfen hätte erzeugt werden müssen während für den ersten das Ventil noch offen war. Ein paar Versuche bestätiten das Problem. Da ich nur ein Ventil habe nicht machbar. Also hab ich es erst mal mit einem Tropfen für die Delle und einem weiteren auf die Wassersäule probiert. Die Säule war erwartungsgemäß eher klein (ca 3-4 cm), die TaT-Figuren erschienen fast auf der Wasseroberfläche.

Am nächsten Tag habe ich versucht, die anderen Randbedingungen zu ändern. Das bisher benutzte Auffanggefäß war ca 12cm hoch. Vielleicht ließe sich mehr Gegendruck durch ein flacheres Gefäß erzeugen. Also Umstellung auf ein 2cm tiefes Gefäß. Die Ergebnisse waren besser, aber auch noch nicht berauschend. Trotzdem ließen sich ein paar ganz nette TaTs erzeugen. Außerdem kamen ein paar witzige Figuren und Gesichter dabei heraus (siehe Beispielbilder). Doch insgesamt eher enttäuschend. Sollte ich mir noch ein zweites Ventil kaufen?

40D_49227-klein

Gesicht

Ich hatte allerdings zu dem Ventil zwei verschiedene Tüllen bestellt, 4mm und 6mm Durchmesser. Bisher hatte ich nur mit 4mm gearbeitet. Deshalb wurde umgerüstet auf die 6mm Tülle. Ergebnis: Keine Zeit stimmte mehr, statt 400ms brauchten dir Tropfen jetzt über 550ms bis zum Aufschlag. Doch ein paar Versuche zeigten: mit ca. 15-20ms nach dem ersten ließ sich ein zweiter Tropfen erzeugen, der die entstehende Wassersäule kräftig in die Höhe schießen ließ. Über 12cm waren keine Seltenheit und mit ein wenig Kalkulation und Probieren klappten auch die ersten richtigen TaTs.

40D_49988-klein

Schon besser

Und was kommt nun? Die Zeiten sind noch immer nicht wirklichstabil, was vor allem an dem je nach Wasserstand unterschiedlichen Druck aus der Wasserzuführung zum Vebtil resultiert. Ein bischenmehr Druck könnte auch nicht schaden. Außerdem gefällt mir die Beleuchtung noch nicht. Die Blitze scheinen zu sehr in die Wassersäule, aber für eine andere Aufstellung ist in meiner Werkstatt kein Platz. Ich werd mich also erst mal wieder in die Denkkabine zurückziehen und überlegen, wie ich die notwendigen Änderungen vornehme. Nichts desto Trotz bin ich eigentlich bisher ganz zufrieden, mit so schnellen Ergebnissen – nach nur drei Versuchsrunden – hatte ich nicht ernsthaft gerechnet. Bin gespannt was ich mit dem wenigen Aufwand, den ich bisher getrieben habe, noch erreichen kann.

Die ersten Bilder

Mit anderer Beleuchtung aber weiterhin nur 2 Tropfen

Mit größerer Ventilöffnung und drei Tropfen

Veröffentlicht unter Blitzen, Fotografie, Information, Tips und Tricks, Tropfenfotografie | Kommentare deaktiviert für Tropfenfotografie – ein Versuch